close

  • Polen dienen – Europa gestalten – Welt verstehen

     

  • ERFORDERLICHEN DOKUMENTE

  • 1.Ein in polnischer Sprache lesbar ausgefüllter Antrag auf Ausstellung des Passdokumentes. Die Antragsformulare bekommen Sie im Konsulat / Botschaft. Die Unterschrift im Kästchen wird von Personen im Alter ab 13 Jahre geleistet. Im Punkt 6 des Antragsformulars ist die aktuelle Wohnanschrift in Deutschland einzutragen; im Punkt 7 - die letzte Wohnanschrift in Polen. Wird gleichzeitig der vorläufige Reisepass beantragt, dann ist ein zusätzliches Antragsformular auszufüllen.

     

    2.Ihr Passdokument zwecks Einsichtnahme oder, wenn nicht vorhanden, Ihr gültiger polnischer Personalausweis. Das Passdokument bleibt im Besitz des Inhabers. Das erneute Vorlegen des Passdokumentes wird beim Abholen des neuen Passdokumentes erforderlich sein - zwecks Annullierung. Wurde das Passdokument verloren oder vernichtet, dann ist eine entsprechende schriftliche Erklärung abzugeben. In besonders begründeten Fällen, wenn die Daten in den vorgelegten Dokumenten oder die Daten in den dem Konsul zugänglichen Registern Zweifel hinsichtlich der Staatsbürgerschaft des Antragsstellers erregen, kann der Konsul das Einreichen eines die Staatsbürgerschaft bestätigenden Dokumentes verlangen.

     

    3.Ein farbiges Passbild (bei gleichzeitiger Beantragung des vorläufigen Reisepasses - 2 Passbilder). Das Foto muss 35mm breit und 45mm hoch sein. Der Kopf (von der Kinnspitze bis zum Scheitel) soll ca. 2/3 des Bildes einnehmen, darf aber nicht höher als 36mm sein. Der Kopf soll zentriert auf dem Foto platziert sein. Das Foto darf nicht älter als 6 Monate sein. Das Gesicht muss in allen Bereichen scharf abgebildet, kontrastreich und klar sein. Der Hintergrund muss einfärbig hell sein (idealerweise weiß) und ausreichend Kontrast zum Gesicht und zu den Haaren aufweisen. Das Foto muss die Person mit neutralem Gesichtsausdruck und geschlossenem Mund in einer Frontalaufnahme zeigen. Die Person auf dem Foto muss direkt in die Kamera blicken. Die Augen müssen geöffnet und deutlich sichtbar sein. Augen, Nase und Mund dürfen nicht durch Haare verdeckt werden. Die Augen müssen klar und deutlich erkennbar sein, Reflexionen auf den Brillengläsern, getönte Gläser oder Sonnenbrillen sind nicht zulässig. Der Rand der Gläser oder das Gestell dürfen nicht die Augen verdecken. Kopfbedeckungen sind nicht erlaubt, Ausnahmen sind aus religiösen Gründen zulässig. In diesem Fall gilt: das Gesicht muss von der unteren Kinnkante bis zur Stirn erkennbar sein. Es dürfen keine Schatten auf dem Gesicht entstehen.

    Kleinkinder müssen alleine auf dem Foto abgebildet sein. Das Gesicht muss vollständig sichtbar und die Augen geöffnet sein.

     

    4.Die in Polen erstellte gekürzte oder vollständige Abschrift der Geburtsurkunde (Original), wenn der Antragssteller die Personenregisternummer PESEL nicht besitzt.

     

    5.Die in Polen erstellte gekürzte Abschrift der Heiratsurkunde mit dem Vermerk über die nach der Eheschließung zu tragenden Namen (Original) - jeweils bei Beantragung des Passdokuments nach der Namensänderung infolge der Eheschließung im Ausland.

     

    Achtung: Im Passverfahren können nur die polnischen standesamtlichen Urkunden verwendet werden. Die ausländischen Geburts- und Heiratsurkunden müssen also vor der Beantragung des Reisepasses in dem zuständigen Standesamt in Polen registriert werden. Mit der Registrierung der deutschen standesamtlichen Urkunden und zugleich mit der Beschaffung der polnischen standesamtlichen Urkunden kann der Konsul beauftragt werden.

    Weicht der standesamtliche Status des Antragsstellers oder die dem Konsul im PESEL-System zugänglichen Informationen von dem Inhalt der vorgelegten polnischen standesamtlichen Urkunde ab, dann kann der Konsul die Vorlage der Abschrift einer standesamtlichen Urkunde verlangen, die nicht früher als vor drei Monaten erstellt wurde.

    In den Fällen der Anerkennung / der Aberkennung der Vaterschaft / des fiktiven Vaters (eingetragen gemäß dem Art. 42 Abs. 2 des Personenstandgesetztes), der Adoption sowie bei jeweiliger nicht durch die Eheschließung stattgefundener Namensänderung ist die vollständige Abschrift der Geburtsurkunde vorzulegen.

     

    Achtung: In dem Antrag muss die Personenregisternummer PESEL eingetragen werden. Diese 11-stellige Nummer ist aus dem Personalausweis zu entnehmen. Falls die PESEL-Nummer nicht vorhanden ist, kann der Konsul diese Nummer für die im Ausland lebenden polnischen Staatsbürger bei dem Innenminister beantragen. Erst, nachdem die PESEL-Nummer vergeben worden ist, kann der Antrag auf den Reisepass gestellt werden.

    Print Print Share: